Pandemie Vorsorge Pläne

Wozu brauchen wir Pandemie Vorsorge Pläne?

Nachdem in zwischen die Corona Krise in der ganzen Welt ein Begriff ist hat sich diese Frage erübrigt – oder?? Dennoch – als ich Mitte Januar 2020 die von mir betreuten Unternehmen auf Informationen/Dokumente zum Thema Pandemie Vorsorge Pläne angesprochen habe. Ich blickte in erstaunte Gesichter und wurde nicht sehr ernst genommen. Inzwischen (April 2020 ) sieht die Lage gaanz anders aus.

Also widmen wir uns diesem Thema noch mal ausführlich. Die Pandemie Vorsorge umfasst folgende Bereiche:

  • Schutz der Mitarbeitenden (je nach Aufgabe/Berufsgruppe)
  • Zugang zum Gebäude
  • Organisation des Unternehmens (Arbeitsbereiche und -abläufe)
  • Sichere, technischen Ausstattung für remote working
  • Arbeitskultur im Unternehmen (Führung und Meeting Kultur)

Sie sehen, da ist einiges zu beachten. 

Schutz der Menschen – Pandemie Vorsorge Pläne..

Beginnen wir mit dem Schutz der Menschen im Unternehmen – den Mitarbeitenden. Bei einer Pandemie bzw. der Verbreitung eines Virus – aktuell der Corona Virus – gibt es Gruppen von Menschen, die besonders zu schützen sind. Bei der aktuellen Lage sind es vorrangig ältere Menschen und Menschen, die bereits eine Vor-Erkrankung haben. Und natürlich alle die Menschen, die in den sogenannten „systemrelevanten“ Berufen arbeiten. Und genau für dieses Situationen werden in der Regel die Pandemie Pläne angepasst. JA – genau! Denn eigentlich sollten diese Pläne längst existieren..

Ein Pandemie Vorsorge Pläne – ist ein Plan..

Die Grundlage für diese Art der Vorsorge ist das Infektionsschutz Gesetz. Für die IT – müssen Unternehmen, die den KRITIS Kriterien unterliegen, ebenfalls Pandemie Vorsorge betreiben. Mir ist das Thema begegnet, als vor einigen Jahren (ca. 2206/2007). Damals breitete sich das Vogelgrippe Virus (H5N1) weltweit aus. Und aufgrund der Verbreitung’s Geschwindigkeit haben wir uns mit dem Thema Pandemie Vorsorge im Unternehmen beschäftigt. Das war das erste Mal, das ich mich mit den globalen Auswirkungen einer Pandemie auf ein Unternehmen befasst habe..

Gebäude – absichern!

Jetzt in der Corona Krise geht es darum Ansteckung zu verhindern. Dazu ist es sinnvoll den Zugang zum Gebäude noch mehr als sonst zu kontrollieren. Sie müssen laufend erfassen, wer sich wo bewegt hat und wer mit wem ggf. in Kontakt gekommen ist. Das bedeutet, dass sie ggf. für die Dauer der Pandemie zusätzliches Personal benötigen. Personal, das z.B. eine Pforte besetzt oder Ladeflächen und  Tiefgaragen Einfahrten überwacht. Alternativ können Sie Kamera Überwachung wählen – auch dass muss organisiert werden. Und wenn Sie einen Betriebs- oder Personalrat in Ihrem Unternehmen haben, verhandeln Sie erstmal eine Betriebsvereinbarung. Wie das halt so üblich ist in größeren Unternehmen. Das braucht Zeit und gute Nerven.

Organisation, Kommunikation, remote work und home schooling..

Die Arbeitsorganisation wird anders, wenn ein großer Teil der Mitarbeitenden von zuhause – aus dem Homeoffice – arbeitet. Hier braucht es ggf. neue Vereinbarungen zur Nutzung der Geräte und Programme. Und zu Arbeitszeiten, Pausen Regelungen und Arbeitsverteilung. Weiter werden neue Tools benötigt um zusammen zu arbeiten. Die Kommunikation verändert sich – Online Meetings, Telefonkonferenzen, gemeinsame Online Datei Ablage. Und dabei soll das alles sicher sein. Also nur verschlüsselte Verbindung in das Firmennetz. Keine Nutzung von Tools, die unsicher sind wie z.B. der Messenger whatsapp.. Die Realität sieht leider anders aus. Wenn kein Konzept für die Nutzung von sicheren Tools vorliegt und zwar von den Verantwortlichen, die dafür zuständig sind. Dann nutzen die Menschen eben das was da ist und was funktioniert. Und wenn es eben whatsapp ist. Neben dem im Homeoffice arbeiten, betreuen Eltern noch zusätzlich die Kinder zuhause. Die Schliessung der Schulen und Kitas von heute auf morgen erforderte dies. genauso, wie das „Home Schooling“. 

und was lernen wir daraus..

..dass es doch irgendwie geht und wir sogar fast 3 Monate in Quarantäne aushalten.. Darüber schriebe ich im nächsten Blog Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.